Tag-Archive for » gedicht «

Die erste Liebe – Wihelm Busch

529285_web_R_K_B_by_Günter Hommes_pixelio.de

1. Da draußen vor dem Tore,
Da steht ein Lindenbaum,
Wo ich so süß geträumet
Der ersten Liebe Traum.

more »

Was ich brauche

Für meinen Schatz RenĂ©

© Cornelia Diedrichs

Herausforderung

Auf dem Tisch ein Blatt Papier
– rückt mir mit seiner Leere auf den Leib –
Dies blanke Weiß verlangt von mir,
dass ich mit Worten es beschreib´.

Es gafft mich an, es fordert mich:
"Komm` her, schreib´s auf, sag Ihr die Wahrheit!"
Meine Gedanken -fürchterlich-
sind jedoch wirr und ohne Klarheit.

Wie soll ich Ihr die Wahrheit sagen,
und alles das, was in mir wühlt?
Kann denn ein Wort Gefühle tragen,
und gut beschreiben, was man fühlt?

Auf dem Tisch ein weißes Blatt.
Es klagt mich an; es droht mir still.
Weil es – noch immer wortlos glatt-
von blauer Tinte glänzen will.

Kein Wort scheint gut genug zu sein,
Dir die Gefühle zu beschreiben;
die in mir toben, hüpfen, schrein,
und Unfug mit mir treiben.

Doch plötzlich weiß ich es genau,
ich schreib´ es nieder, freue mich.
Und wenn ich auf mein Blatt nun schau´:
dann steht dort schlicht: "Ich liebe Dich!"

Ein volles Blatt liegt nun vor Dir,
da Du ja der Empfänger bist.
Dieses Blatt, es zeigt mir,
wie einfach doch die Wahrheit ist.

© Rick Valentine

Horizont

Endlich wieder frei
sehe ich
zum esrten Mal seit langer Zeit
den Horizont
und frage mich:
"Wo beginnt die Unendlichkeit?"

© Rick Valentine

Eine Rose

Wie eine Rosenstaude seh´ ich Dich,
die sich in den Himmel rankt;
die im Sommer königlich
im leichten Winde sachte schwankt.

Ob Du der Sonne Deine Blüten zeigst,
am Himmel keine Wolken ziehn;
oder ob Du Dich im Sturme neigst:
Du bleibst immer wunderschön!

Ist Deine Stimmung Regenwetter,
so fallen kleine, zarte Tropfen
– benetzen Deine Blütenblätter –
mit leisem, sehnsuchtsvollem Klopfen.

Und wenn der dunkle Abend naht
– in des Mondes düstrem Schein –
wirkst Du zerbrechlich und so zart,
drum klappst Du Deine Blätter ein.

"Welch traurig´ Schönheit!", wie man meint,
wenn sich Deine Blüten schließen;
doch wenn am nächsten Tag die Sonne scheint,
dann werden neue Triebe sprießen.

Wie gerne würde ich mich bücken,
in Deinem Glanz, im Sonnenlicht,
und nur eine Knospe pflücken.
Doch, bei Gott, ich darf es nicht!

So seh‘ ich Dich an diesem Tage,
zieh´ neben Dir des Weges hin.
Ein Bild, das ich im Herzen trage,
wenn ich schon lang vorüber bin.

© Rick Valentine

Pages: 1 2 3 4 Next