Love is in the car

Autos sind schon eine sehr lange Zeit Bestandteil unserer Gesellschaft. Wir verbringen durchschnittlich 4 Jahre in unserem Auto, weswegen es auch kein Wunder ist, dass viele wichtige Dinge in unserem fahrbaren Untersatz passieren. Und man mag es kaum glauben, sogar sehr viel Romantisches. Die Seite wirkaufendeinauto.de hat sich die Mühe gemacht visuell darzustellen, wie viel Romantisches genau in Autos passiert.

Erstaunliches zum Valentinstag

Wir haben es ja immer geahnt, doch nun bestätigt es sich: 76% aller Frauen beurteilen einen Mann nach seinem Auto, wobei die attraktivsten Männer schwarze Autos fahren. Doch auch das Verhalten im Auto wird von den Damen beurteilt. So verlieren Männer sehr schnell alle Beziehungschancen, wenn ihr Auto zu sauber oder auch zu dreckig ist, sie penibler als penibel einparken oder sogar beim Fahren andere Verkehrsteilnehmer anpöbeln. Wer will schon mit einem Pedanten oder Wutmenschen sein Leben teilen? Kein Wunder also, wenn ein Date aufgrund solch Verhaltens direkt abgeschrieben wird.

Mich persönlich überraschte, dass 55% der Männer den Damen noch die Autotür aufhalten. Ich kenne gerade mal einen einzigen Mann, der mir heute noch in den Mantel hilft und mir die Tür öffnet, wartet bis ich eingestiegen bin und sie dann vorsichtig schließt, bevor er selbst hinter dem Lenkrad Platz nimmt. Nennt mich ruhig altmodisch, aber ich finde diese Art sehr galant.

Auch gewundert habe ich mich darüber, dass jedes 20. Pärchen sich im Auto verlobt. Meine Annahme ist, dass dies nicht die Herren sind, die den Damen die Autotür aufhalten. Ich denke, es gibt wirklich stilvollere Orte dafür. Außer es handelt sich um eine extra gemietete Limousine, wobei diese eher bei Junggesellenabschieden zum Einsatz kommt.

Bei meiner Hochzeit bevorzugte ich eine klassische Kusche, gezogen von echten Pferden. Andere hingegen wählen lieber ein schönes Auto, am liebsten eine Mercedes S Klasse, als Gefährt zur  Kirche. Am meisten mit Blumengesteck geschmückt, aber auch mit Luftballons und Dosen gern mal verziert.

Und die Ehen scheinen zu halten, obwohl 45% aller Autobesitzer angeben, ihr Auto genauso zu lieben, wie ihren Partner. Die Familiengründung bietet nebenbei bemerkt auch einigen Schutz für Leib und Leben. Denn nachweislich bauen Familien weniger Autounfälle, vermutlich weil aufgrund der Kinder im Auto einfach vorsichtiger gefahren wird.

Man erkennt es deutlich: Autos sind einfach ein fester Bestandteil unseres Lebens. 🙂

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere