Ein Abend mit Pfiff

Ist die Beziehung zum Partner oder zu Freunden etwas eingeschlafen? Dann könnte sowas wie in dem Video eine Idee sein wieder ein wenig Pepp ins Leben zu bringen.

Statt einem normalen Abend an dem lauter Paare zusammen essen, streifen sich alle Schutzkleidung über und albern wie die Kinder herum. Verspielt wird der Partner geneckt und die Freunde mit Erdbeeren beworfen. Eine nette Idee oder doch eher totaler Schwachfug?

Vermutlich kommt es auf den Freundeskreis an ob in diesem so ein Abend gelingen würde. Aber mit dem Partner allein ist so etwas durchaus auch möglich. Jedoch empfehle ich da auf Schutzkleidung – genauer gesagt auf Kleidung komplett – zu verzichten. Ein wenig Obst, etwas heiße Schokolade, vielleicht auch ein wenig Schlagsahne – auch so kann man in eine Beziehung etwas Pepp bringen. Manches Obst besitzt eine aphrodisierende Wirkung.

Mit diesen Lebensmitteln wird ein solcher Abend zum erotischen Erfolg.

Vanille
Vanilleduft soll angeblich Bitterkeit aus dem Herzen vertreiben. Aber auch als Eis lässt sich viel damit anstellen.

Bananen
Sie sind von der Form einem Phallus ähnlich aber viel wichtiger ist dass sie reich an Nährstoffen sind welche die Bildung von Geschlechtshormon anregen.

Ingwer und Cayenpfeffer
Diese 2 regen die Durchblutung an und das schließt auch empfindliche Körperregionen mit ein. 😉

Schokolade
Auch diese regt die Durchblutung an und dazu stärkt sie noch das Blut und fördert die Ausdauer. Vom köstlichem Geschmack brauchen wir nicht extra sprechen. 😉

Espresso
Ein Espresso zur rechten Zeit steigert ebenfalls die Ausdauer. Auch der Geruch wird oft als anregend empfunden.

Spargel
Er schmeckt, fördert die Ausdauer und regt die Bildung von Geschlechtshormonen an.

Weintrauben
Sie gelten neben Erdbeeren mit Schokolade als ultimatives Aphrodisiakum. Schon der Gott des Weines und des Rausches Bacchus wusste sie zu schätzen. Sie eigenen sich perfekt zum Füttern.

Austern
Austern eigenen sich speziell für die Männer, denn sie regen die Ausschüttung des Hormons Testosteron an.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.