Blog Archives

Verlobung

Die Liebe wird amtlich. Er hat mich gefragt und ich habe Ja gesagt.

Er kam von der Arbeit, schlich zu meinen Eltern und deponierte dort einen  Blumenstrauß. Er bat meinen Vater um die Hand seiner Tochter. Mein Vater war einverstanden. Meine Mutter ebenfalls. Ich war noch ahnungslos.

RenĂ© kam nach unten und lockte mich nach oben. Ich setzte mich bei meinen Eltern in die Stube aufs Sofa zu meinem Bruder uns seiner Freundin. Ich dachte wir wĂŒrden ein wenig zusammen sitzen und quasseln. Mein Vater stand in der TĂŒr vom Esszimmer. RenĂ© stand im Flur. Meine Mutter stand in der TĂŒr vom BĂŒro. Mein Schatz war kurz im Bad und kam wieder. Er kam auf mich zu und kniete sich mit dem Blumenstrauß vor mich. Er fragte mich und ich nickte und sagte ja. Mein Vater hatte in dem Moment wo RenĂ© auf die Knie ging die Videokamera rausgezogen und filmte alles. Er hatte sie im Esszimmer vorher deponiert.

Mein Bruder filmte wie mein Vater und meine Mutter sowohl RenĂ© und mich jeweils umarmten und uns beglĂŒckwĂŒnschten. Alle waren gerĂŒhrt.

Es war die letzte Videoaufnahme von meinem Vater bevor er starb. Er sagte auf dem Video noch: "Man weiß nie was im Leben noch passiert." – wie recht er hatte. Ich bin glĂŒcklich darĂŒber dass mein Vater uns noch seinen Segen gab und wusste dass wir heiraten werden. Er wollte die Musik auf der Feier machen. Er hĂ€tte mich gern zum Altar gefĂŒhrt. Er hĂ€tte mich unheimlich gern im Hochzeitskleid gesehen. Er wird in Gedanken dennoch bei uns sein.

Nach Oben

Wieder zusammen gefunden

Ganz langsam war alles wieder da. Die Freundschaft und Zuneigung nie wirklich verloren. Einfach wieder zusammen. Wie selbstverstĂ€ndlich fĂŒgte es sich nach langer Zeit wieder. Entstanden durch einen unbedachten Spruch.

RenĂ© kam abends heim von der Arbeit. Ich kochte mir gerade Abendessen und stand in der KĂŒche am Herd. Ich begrĂŒĂŸte ihn und wir alberten wie immer verbal miteinander. Ich habe ihm irgendwas aus Spaß vorgehalten – nur aus Jux. Ich weiß nicht mal mehr was. Da sagte er: Das wirst Du mir wohl ewig vorhalten.“ Ich konterte mit: „Klar, wenn ich die Chance dazu habe.“ Und er quittierte das mit einem „Die Chance hast Du.“

Ich war baff. Sprachlos. Was war mit den unterschiedlichen LebenswĂŒnschen? Ich will Kinder, er wollte doch keine. Er wĂŒrde immer ein Leben mit mir und einem Kind einem Leben ohne mich vorziehen. Verwunderung bei mir. Wie kam der Wandel? Wir wissen es nicht. Ich habe nie aufgehört ihn zu lieben. Die Trennung – waren es nur kalte FĂŒĂŸe? Mussten wir erst reifen?  Mir riß diese Eröffnung den Boden unter den FĂŒĂŸen weg.

Reden – lange – miteinander. AnnĂ€herung. Zusammenfindung. Es war alles noch da, wieder da, wird es immer sein?

Diese Liebe ist wohl doch unendlich.

Nach Oben

Trennung

Im Mai 2004 hat sich RenĂ© von mir getrennt. Von einen Tag auf den anderen. Einfach so. Er sagte, er liebe mich nicht mehr und es lĂ€ge nur an ihm und er wolle einfach keine Beziehung mehr. Ich war wie vor den Kopf gestoßen, vor allem da er mir einen Tag vorher noch erklĂ€rte, er wĂŒsste nicht was er ohne mich machen solle.

Die nĂ€chste Zeit war sehr schwierig. Ich wollte ihn nicht aufgeben, denn seine Augen widersprachen seinem Mund. Ich weiß nicht, wie ich das erklĂ€ren soll. Ich spĂŒrte, dass er mich noch liebt. Viele sagten: Ach Du verrennst Dich. , aber ich wusste dass ich nicht falsch lag.

Er wollte eigentlich sofort ausziehen aber er wollte mich auch nicht einfach so mit der Wohnung hÀngen lassen. Das fand ich sehr anstÀndig.

Ich habe mir unendlich oft die Augen ausgeweint in der Zeit und dann versuchte er sogar mich zu trösten. Sicher war er der Falsche dafĂŒr aber dennoch hat es mir geholfen.

Er schrieb dann unendlich viele Bewerbungen ĂŒberall hin in Deutschland. Er sagte dass es ihm egal wĂ€re wo er arbeitet Hauptsache er arbeitet. Eigentlich eine noble und richtige Einstellung in der heutigen Zeit.

Nach ca. 2 – 3 Monaten kam langsam wieder Ruhe in unsere Wohnung. Ich heulte nicht mehr und verlangte auch nicht mehr nach einer ErklĂ€rung. Wir lebten einfach nur noch nebeneinander wie gute Freunde.

Genau zu dieser Zeit passierten dann die VorfĂ€lle in dem Haus wo wir wohnten. Ein Psychopath terrorisierte das ganze Haus. In der ersten Etage wurde 5 mal eingebrochen. Mehrmals waren alle HaustĂŒren mit Sekundenkleber verklebt und an der Hauswand stand: Ich bring Euch alle um. Es gab noch viel mehr VorfĂ€lle, aber die alle aufzuzĂ€hlen wĂŒrde zu lange dauern. Es war eigentlich eine gute Gegend wo wir zu der Zeit wohnten, aber gegen Spinner kann man nichts machen. Nachdem wir dann auch Opfer eines Sekundenkleberanschlages waren, beschloss ich mir eine eigene Mietwohnung suchen werde. RenĂ© verstand das nur zu gut. Eine Wohnung im Haus wo meine Eltern wohnen war frei und ich schlug zu.

Eigentlich wÀre René wohl in seine Heimat
zurĂŒck gegangen, aber wie es das Schicksal so wollte, bekam er genau im selben Monat wo wir schon Kisten packten einen Job in Neustadt nĂ€he Hannover. Da stand er nun mit seinem Patent. Ich konnte ihn nicht einfach hĂ€ngen lassen und es wurde beschlossen, dass wir zusammen in die neue Wohnung ziehen.

Sicherlich ist das kurios und die Wenigsten werden so was verstehen, aber ich bin froh, dass ich meinen besten Freund und Vertrauten nicht verloren habe.

Nach Oben

Steckbriefe von uns

Steckbrief von Conny:

Name: Cornelia
Spitzname: Conny
Wohnort: Hannover
Geburtstag: uhr4_conny[6]

10.03.1980

Sternzeichen: Fische
Konfession: evangelisch
gelernter Beruf: Versicherungskauffrau
momentaner Beruf: Hausfrau
Yahoo Nick: RehaugeW
AIM Nick: RehaugeW
ICQ Nummer: 108434279
Homepages: www.connys-welt.com
Traummann: Mein Schatz
Hobbies: HP Erstellung, Networking, YouTube Videos drehen, Bloggen, Lesen, mit Freunden treffen, mit meinem Schatz irgendwas spielen (Playstation, Brettspiele)
Lieblingsfarbe: Blau
Lieblingsessen: Kotlett, Spargel und Kartoffeln
Lieblingsfilmarten: Thriller, Dokumentationen, Historisches
Lieblingsmusikrichtung: Alles Querbeet
Lieblingstier: Hund
Zukunftswunsch: Mit RenĂ© weiterhin glĂŒcklich sein und irgendwann Mutter werden

 

© Conny 2002

Steckbrief von René:

Name: René
Spitzname: keinen, außer Schnuffel
Wohnort: Hannover
Geburtstag: uhr3_rene[8]

09.08.1975

Sternzeichen: Löwe
Konfession: katholisch
gelernter Beruf: Industriekauffmann
momentaner Beruf: Einzelhandel PC Abteilung
Yahoo Nick: Silverstar_1912
AIM Nick: Silverstar_rod
ICQ Nummer: keine
Homepages: www.halliwood.de
Traumfrau: hab ich schon
Hobbies: Computer und Playstation spielen, ab und zu lesen, faulenzen
Lieblingsfarbe: Blau
Lieblingsessen: JĂ€gerschnitzel mit Pommes
Lieblingsfilmarten: Comedy
Lieblingsmusikrichtung: Dancefloor
Lieblingstier: Fische
Wo ich mal gekĂŒsst werden möchte: auf Hawaii
Zukunftswunsch: gesund bleiben, auf der Arbeit vorankommen und mit meinem Schatz zusammenbleiben.